Der Fal Liu Ping

Liu Ping

Die chinesische Bürgerrechtlerin Liu Ping sitzt im Gefängnis, weil sie Korruption angeprangert hat. Amnesty International fordert die sofortige Freilassung der gewaltlosen politischen Gefangenen.

Liu Ping wurde im Juni 2014 zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Sie hatte gemeinsam mit anderen im April 2013 eine Demonstration organisiert:

Damit sollten hochrangige Staatsbedienstete aufgefordert werden, ihre Vermögensverhältnisse offenzulegen.

Kurz darauf wurde die Bürgerrechtlerin in ihrer Heimatstadt Xinyu festgenommen. Die Behörden warfen ihr unter anderem vor, sie habe "Streit angefangen" und durch eine Versammlung die öffentliche Ordnung gestört.

Vor Gericht gab Liu Ping an, in der Untersuchungshaft gefoltert worden zu sein. Unter anderem habe man sie mit dem Kopf gegen Metallstangen gestoßen.

Amnesty International betrachtet die Straf­verfolgung der Bürgerrechtlerin als politisch motiviert. Liu Ping gehört zu Dutzenden von Menschen, die in China inhaftiert sind, weil sie sich der "Neuen Bürgerbewegung" verbunden fühlen.

Es handelt sich dabei um ein lockeres Netzwerk von AktivistInnen, die Korruption aufdecken und von den Behörden Transparenz fordern.

Wikipedia

Zur Biographie von Liu Ping gibt es interessante Informationen auf Wikipedia...

Mithelfen - Postkarten

Wir haben Postkarten an den chinesischen Justizminister erstellt, mit der dringenden Bitte Liu Ping freizulassen.

Wer die Postkarte verschicken oder verteilen möchte, kann sich gerne per E-Mail an uns wenden.

Mithelfen - Appellbrief

Um Liu Ping zu unterstützen, haben wir einen Appellbrief an den Präsidenten der VR China Xi Jinping vorbereitet (der Brief kann mit einem Fensterumschlag verschickt werden.) Appellbrief öffnen

Bitte senden Sie diesen mit Ihren Adressdaten an den Präsidenten sowie eine Kopie an die Chinesische Botschaft in Berlin.

Falls Sie an der Aktion teilnehmen, würden wir uns über eine kurze Rückmeldung an kontakt@amnesty-segeberg.de sehr freuen.