Leben in den Lagern

In diesem Video kommen vier Personen zu Wort, die aus Nordkorea geflüchtet sind und alle auch vor der UNO-Untersuchungskommission ausgesagt haben, nämlich:

  • Ein ehemaliger Gefangenenwärter spricht über die Auslöschung ganzer Familien nach dem Prinzip der Kollektivschuld, und über Hinrichtungsmethoden, die er miterlebt hat.
  • Kim Young Soon verbrachte neun Jahre im Lager Yodok, zusammen mit ihren alten Eltern und ihren Kindern, die allesamt im Lager starben. Der Grund für ihre Inhaftierung war, dass sie Gerüchte über eine Affäre ihrer Freundin mit Kim Jong Il verbreitet haben soll.
  • Der Armeeoffizier Joo-Il Kim spricht über die weit verbreitete Hungersnot in der Bevölkerung und über den Zustand von Menschen kurz vor dem Hungertod.
  • Park Ji-hyun wurde an einen chinesischen Bauern verkauft; weil sie zu fliehen versuchte, landete sie in einem Gefangenenlager.

 

(Quelle: https://www.amnesty.de/2014/2/17/nordkorea-un-sicherheitsrat-muss-aktiv-werden)